Norwegen Teil 3: Kvitnes und Ekne

Heute nur ein kurzer Beitrag über zwei Klettergebiete, die auf jeden Fall erwähnt werden sollten.

Von Runde aus ging es für uns weiter nach Norden, Ziel war Kristiansund, wo wir Yvonne vom Flughafen abholen wollten. Für das letzte Stück gibt es von Molde nach Kristiansund die Alternative über die Atlantikstraße zu fahren. Das als „schönste Straße der Welt“ bezeichnete Stück ist wirklich nett und führt über kleine Inseln am Meer entlang. Schöner als andere Straßen mit guter Aussicht, die es in Norwegen zuhauf gibt, ist sie aber auch nicht. Die Werbetafel für Orcasafaris und Schnorcheln mit Seehunden klang äußert verlockend, doch für uns hat es leider zeitlich nicht gepasst.

Am Rande eines Neubaugebiets in Kristiansund liegen die Wände von Kvitnes. Das Setting am Meer ist wirklich schön und es gibt auch einige sehr gute Touren. Leider ist das Gebiet aber komisch erschlossen, die leichten Touren im am besten ausschauende Sektor „Tempel of love“ sind nicht erreichbar, zumindest blieb es für uns ein Rätsel wie man an den Einstieg kommen soll und die schwereren Touren sind hart unterbewertet. Alleine mit den Informationen im Kletterführer wird man den Felsen wohl nie finden und wo der richtige Parkplatz ist, wissen wir immer noch nicht.  Die wenigen Touren im Sektor „Long John“ waren dafür besser als auf den ersten Blick erwartet. Aber aufgrund der wenigen wirklich lohnenden Routen zog es uns nach zwei Tagen weiter.

Nach einer Empfehlung eines Norwegers den wir in Beachen getroffen hatten, legten wir einen weiteren Zwischenstopp in Ekne, ungefähr 2,5h von Trondheim, ein. Landschaftlich ist das Gebiet am Ende einer kilometerlangen Schotterstraße nicht zu toppen. Nach einer halben Stunde Zustieg durch einen Märchenwald kam leider die Enttäuschung: Die Wand ist nur 15-20 Meter hoch und die Touren sehr sehr kleingriffig und scharf, die Routen im  Bereich 7c bis 8b meist leicht einliegend und ohne erkennbare Struktur. Landschaftlich grandios ist das Gebiet klettertechnisch nicht lohnend.

 

Yvonne in einer der lohnenden Routen in Kvitnes: Til min wenn Thomas, 6c

Strand am Campingplatz von Ekne

Ich einer sehr schönen 7b+, Jäg är inte Jesus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.