Südfrankreich 2021

Abendlicher Abluf beim Säberschnäbler

Im Frühjahr haben wir es gewagt dem von Corona geprägten Leben etwas zu entfliehen und sind für 2 Wochen nach Südfrankreich gefahren. Auf dem Plan standen einige Gebiete für die Fotografie und natürlich zum Klettern. Auch wenn es Einschränkungen gab, vor allem die Ausgangssperre um 19.00, war es eine tolle Zeit und es war einfach schön mal wieder raus zu kommen.
Auf dem Plan stand natürlich die Camargue. Leider hat es sich nur für 2 Tage ergeben und diese waren vom extrem Mistral und Starkwind geprägt aber es hat sich wie immer trotzdem gelohnt. Vor allem die zahlreichen Säbelschnäbler im Parc Ornithologique de Pont de Gau waren eine Überraschung, aber auch Flamingos und Stelzenläufer ließen sich ausführlich fotografieren.

Sonnenaufgang mit Rosaflamingos

Stelzenläufer am Abend

Mit abnehmendem Mistral ging es dann nach Saint Leger zum Klettern. Die Ruhetage haben wir natürlich ausführlich genutzt, Geier und ein neues Motiv, der Steinkauz standen auf dem Plan.
In der Nähe des Mont Ventoux wurde der Steinkauz mit Naturschutzprojekt unterstützt, insbesondere durch das Anbringen von Nisthilfen. In der strukturierten Kulturlandschaft findet der Steinkauz zwischen den Weinreben optimale Bedingungen. Als Tageseinstand und Brutplatz nutzt er (neben den Nisthilfen) alte Steinhütten in den Weinbergen. 3 Abende konnten wir mit den tollen Tieren verbringen. Zur Balzzeit werden die Tiere erst nach Sonnenuntergang aktiv, was fotografisch natürlich eine Herausforderung ist. Dafür darf man Nachts dann ein regelrechtes Konzert von balzenden Käuzen miterleben, teils waren 5 bis 10 Tiere gleichzeitig zu hören.

Ein Steinkauzpaar nach Sonnenuntergang

Eien 6c mit Aussicht auf den Mont Ventoux

Besuch am Fels: Ein zutrauliches Rotkehlchen

Nachts im Steinkauzrevier

Star mit Nistmaterial in Buis les Baronnies

Schlangenadler

Der Steinkauz an seinem Tageseinstand

Bei einer Reise nach Südfrankreich dürfen natürlich Geier nicht fehlen. Im Gebirge der Baronnies lassen sie sich aus nächster Nähe beobachten und sogar der Blick ins Nest ist möglich. Es ist schon beeindruckend so bei ihrem Brutgeschehen dabei sein zu können.
Die 2 Wochen haben sie, wie immer, gelohnt und es sind viele tolle Bilder entstanden. Viel Spaß beim Betrachten! Mehr Bilder finden sich in der Südfrankeich Galerie.

Der Nachwuchs ist erst wenige Tage alt

Im Landanflug

Dohle an ihrer Bruthöhle in einer Platane

Gemeinschaftsflug

Spotlight

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.